Seminare und Veranstaltungen auf einen Blick

Die Inhalte des Seminars bestimmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit. Dabei achten wir darauf, dass es ausreichend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Diskussion gibt.

Kurse für Menschen mit Behinderung

Die Kurse sind speziell für Menschen mit geistiger Behinderung (ab 18 Jahren) konzipiert.

Seminar: Ich und die Liebe

Diese Themen werden in dem Seminar besprochen:

  • Welche Gefühle habe ich?
  • Wie geht man nett miteinander um?
  • Was heißt Sexualität?
  • Wie sieht der Körper von einem Mann aus?
  • Wie sieht der Körper von einer Frau aus?
  • Wie kann ich Nein sagen, wenn ich etwas nicht möchte?
  • Wie kann ich verhüten?

Ihr Termin:

  • 16. und 17. Mai 2019

Download: Inhalt und Anmeldung


Seminare und Workshops für Angehörige

Die Seminare und Workshops richten sich an Angehörige von Menschen mit geistiger Behinderung.

„Mein Kind, die Pubertät und ich“- Eltern- und Angehörigenabend

Die Sexualität eines Menschen erstreckt sich von der Geburt an über alle Lebensphasen. Jede Lebensphase ist mit verschiedenen Entwicklungsaufgaben verknüpft. Besonders für Menschen mit einer geistigen Behinderung und ihre Bezugspersonen stellt das Thema Sexualität häufig eine große Herausforderung dar.  Beziehungserfahrungen in Freundschaften und Partnerschaften sind nicht selten von Unsicherheiten, auch von Seiten der Eltern und Angehörigen, begleitet. Möglichkeiten der Aufklärung und die Unterstützung einer positiven Auseinandersetzung mit der eigenen Identität, dem eigenen Körper und den eigenen Gefühlen sind für die sexuelle Entwicklung sowie eine selbstbestimmte Lebensführung zentral. Vor dem Hintergrund dieser Aspekte stellt der Eintritt in die Pubertät häufig einen Wendepunkt im Leben der jungen Menschen und ihres sozialen Umfelds dar.

In der Veranstaltung möchten wir einen theoretischen Input über die psychosexuelle Entwicklung bei Menschen mit Behinderung geben und uns mit Ihnen darüber austauschen, wie eine Unterstützung Ihrer Kinder gelingen kann. Zudem möchten wir einen Erfahrungsaustausch ermöglichen, um Ihnen Raum zu geben Fragen und Unsicherheiten, aber auch Wünsche und Hoffnungen zu besprechen.

Der Abend ist insbesondere für Eltern und Angehörige, deren Kinder im Jugendalter sind.

Ihr Termin:

3. April 2019

Download: Inhalt und Anmeldung

„Mein erwachsenes Kind, seine Sexualität und ich“- Eltern- und Angehörigenabend

Die Sexualität eines Menschen erstreckt sich von der Geburt an über alle Lebensphasen. Jede Lebensphase ist mit verschiedenen Entwicklungsaufgaben verknüpft. Besonders für Menschen mit einer geistigen Behinderung und ihre Bezugspersonen stellt das Thema Sexualität häufig eine große Herausforderung dar. Beziehungserfahrungen in Freundschaften und Partnerschaften sind nicht selten von Unsicherheiten, auch von Seiten der Eltern und Angehörigen, begleitet. Möglichkeiten der Aufklärung und die Unterstützung einer positiven Auseinandersetzung mit der eigenen Identität, dem eigenen Körper und den eigenen Gefühlen sind zentrale Fragestellungen.

Dieser Eltern- und Angehörigenabend bietet Ihnen die Möglichkeit, sich über das Thema „Sexualität und geistige Behinderung“ zu informieren. Im Anschluss an den Vortrag unserer Fachberater*innen haben Sie die Möglichkeit, gemeinsam mit den anderen Eltern und Angehörigen im vertraulichen Rahmen zu diskutieren und sich auszutauschen.

Der Abend ist insbesondere für Eltern und Angehörige, deren Kinder erwachsen sind.

Ihr Termin:

11. September 2019

Download: Inhalt und Anmeldung


Seminare und Fortbildungen für Fachkräfte

Die Seminare richten sich an Sozialpädagog*innen, Sexualpädagog*innen sowie Mitarbeiter*innen, die mit Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten.

Fortbildung: Sexualität und geistige Behinderung

Das Thema Sexualität und geistige Behinderung ist in unserer Gesellschaft weiterhin ein regelrechtes Tabuthema. Sexualität ist jedoch ein menschliches Grundbedürfnis, welches Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen betrifft.

Durch ihren erhöhten Unterstützungsbedarf im Alltag bedürfen Menschen mit einer geistigen Behinderung jedoch im besonderen Maße Unterstützung bei der Entwicklung einer selbstbestimmten Sexualität. Hierbei sind besonders auch die pädagogischen Fachkräfte, die im institutionalisierten Rahmen Unterstützung anbieten, gefragt.
Der Umgang mit Liebe, Sexualität und Partnerschaft bei Menschen mit Behinderung ruft bei vielen Fachkräften jedoch Verunsicherung und Hilflosigkeit hervor. In der Arbeit zwischen fürsorglicher Assistenz und Förderung von Selbstbestimmung werden bei diesem hochsensiblen Thema oft persönliche Grenzen berührt und womöglich sogar überschritten. Umso wichtiger ist es, eine klare Haltung zu entwickeln.

In der Fortbildung sollen die Fachkräfte für das Thema sensibilisiert und Handlungskompetenzen an die Hand gegeben werden. Im geschützten Rahmen der Fortbildung können Unsicherheiten an- und ausgesprochen und der Umgang damit erlernt werden.

Die zweitägige Fortbildung umfasst unter anderem folgende Inhalte:

  • Psychosexuelle Entwicklung von Menschen mit einer geistigen Behinderung
  • Rechtliche Aspekte
  • Erarbeitung praxisnaher Themen (z.B. Partnerschaft, Verhütung, Selbstbefriedigung etc.)
  • Kleingruppenarbeiten zu bestimmten Aufgabenstellungen
  • Nähe und Distanz im Arbeitsalltag
  • Reflexion der eigenen Einstellung zu den Themen Behinderung und Sexualität
  • Erfahrungsaustausch und Diskussion

Ihre Termine:

  • 11. und 12. März 2019
  • 3. und 4. September 2019

Download: Inhalt und Anmeldung